Herbsttour von Heike Wermer:

Der Vorreiter im Industriepark A31: Firma Stapelbroek

31.10.2018, 16:40 Uhr
Heike Wermer durfte während ihrer Herbsttour einen Blick in die Firma Stapelbroek werfen, die vor zwei Jahren in den Industriepark A31 Legden-Ahaus umgezogen ist. Von Links: Friedhelm Kleweken (Bürgermeister von Legden), Gabriele Uppenkamp (Vorsitzende de
Heike Wermer durfte während ihrer Herbsttour einen Blick in die Firma Stapelbroek werfen, die vor zwei Jahren in den Industriepark A31 Legden-Ahaus umgezogen ist. Von Links: Friedhelm Kleweken (Bürgermeister von Legden), Gabriele Uppenkamp (Vorsitzende de

Legden – Heike Wermer nutzt die zweite Herbstferienwoche, um einige Unternehmen, Institutionen und Vereine in ihrem Wahlkreis zu besuchen. Zum Abschluss ihrer Herbsttour hat die Landtagsabgeordnete am Montag (29.10.2018) die Firma Stapelbroek in Legden besucht. Das Unternehmen hat sich vor zwei Jahren im Industriepark A31 Legden-Ahaus angesiedelt.
 

Während ihrer Herbsttour möchte Heike Wermer so viele Eindrücke wie möglich sammeln, mit Menschen in Kontakt treten und sich aus-tauschen. Der Besuch bei der Firma Stapelbroek war für die Landtagsabgeordnete eine gute Gelegenheit ein weiteres, erfolgreiches Unter-nehmen aus dem Kreis Borken kenne zu lernen. Zu Beginn ihres Besuchs tauschte sich Heike Wermer mit Friedhelm Kleweken (Bürgermeister von Legden), Gabriele Uppenkamp (Vorsit-zende der CDU Legden) und Jürgen Stapelbroek (Geschäftsführer) aus. Auf der Agenda standen unter anderem aktuelle Themen aus der Poli-tik sowie die Wirtschaft im Münsterland im Allgemeinen.
 
„Ich kann mir nicht vorstellen ins Ausland zu gehen, im Münsterland fühle ich mich wohl“, betonte Jürgen Stapelbroek. Besonders schätze er die Mentalität der Münsterländer. Er erklärte, dass der Umzug an die A31 das Beste war, was der Firma hätte passieren können. Vor zwei Jahren ist der Betrieb aus dem Industriegebiet in Legden in den Industriepark an die A31 umgezogen. Dabei hat sich das Unter-nehmen räumlich und personell deutlich vergrößert. Heute gibt es etwa 140 Angestellte in der Firma, circa 50 davon arbeiten in der Produktion. Die Verwaltung hat sich ebenfalls stark vergrößert. In den letzten Jahren wurden viele neue Architekten, Ingenieure und Planer eingestellt.
 
Die Schwerpunkte der Firma Stapelbroek liegen im Bau der Inneneinrichtungen von Büros, Ladenflächen und Hotels. Im nächsten Jahr wird Stapelbroek erstmals die Kabinen von Kreuzfahrtschiffen bauen. Nachwuchsprobleme hat Jürgen Stapelbroek nicht. Das Unternehmen ist modern aufgestellt und bietet regelmäßige Team-Aktivitäten. „Wir geben jungen Leuten eine Perspektive und geben auch gern Verantwortung ab“, erklärte der Geschäftsführer der Landtagsabgeordneten Heike Wermer. Jedes Jahr werden außerdem vier bis sechs Auszubildende eingestellt. Nach dem Gespräch führte Jürgen Stapelbroek seine Gäste durch die Produktionshallen und erklärte die Abläufe. In diesem Jahr hat die Firma Stapelbroek ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Für die Zukunft möchte Jürgen Stapelbroek weiter anbauen und die Produktionshallen vergrößern. Eine steigende Auftragslage fordere mehr Platz.
 
Zum Ende bedankte sich Heike Wermer für die Eindrücke in das Unternehmen: „Ich freue mich, dass wir ein so gut aufgestelltes, modernes Unternehmen bei uns im Kreis Borken haben. Die Firma Stapelbroek ist ein guter Vorreiter für andere Unternehmen, die sich im In-dustriepark A31 ansiedeln“, resümierte die Landtagsabgeordnete.