Eine halbe Milliarde für die Städtebauförderung. Fast 10 Millionen Euro gehen in den Kreis Borken.

12.10.2018, 14:08 Uhr

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat heute die Städtebauförderung 2018 bekanntgegeben. 256 Projekte aus ganz Nordrhein-Westfalen erhalten insgesamt 524 Millionen Euro. Die beiden Abgeordneten Heike Wermer und Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, freuen sich über diesen absoluten Höchststand in der Städtebauförderung, von dem auch viele Städte und Gemeinde im Kreis Borken profitieren.

Dazu erklärt Hendrik Wüst: „Es ist das richtige Signal zur richtigen Zeit. Die Landesregierung hat mit der Städtebauförderung 2018 ein Paket auf den Weg gebracht, dass die Städte und Gemeinden ganz konkret unterstütz.t“ Heike Wermer ergänzt: „Die Rekordsumme von über einer halben Milliarden Euro ist in den geförderten Projekten gut angelegt. Ich freue mich sehr, dass in den Kreis Borken insgesamt 9.947.000 Millionen Euro aus diesem Förderprogramm gehen. Von den zahlreichen konkreten Fördermaßnahmen profitieren wir alle.“
 
Konkret werden die folgenden Projekte gefördert:
 
  • Bocholt, Projekt Soziale Stadt, Bocholt – Fildeken-Rosenberg: 1.588.000 €; Modernisierung der Aaseehalle und Aufwertung der Außenflächen, Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, Quartiersmanagement, Realisierungswettbewerb Grüne Mitte / Grünzug Rosenberg, Maßnahmen zur stadtklimatischen Verbesserung im Wohnumfeld.
  • Bocholt, Projekt Aktive Zentren, Sanierungsgebiet Innenstadt: 1.326.000 €; Umgestaltung Neutorplatz im Zuge der Neubauten Stadtsparkasse, Ökologische Optimierung innerhalb der Innenstadt (Nordufer, Neugestaltung Pollstiege/ Nordwall)
  • Bocholt, Projekt Kleinere Städte und Gemeinden, Regionale 2016 KuBAaI - Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße (Landschaftsverband Westfalen-Lippe): 834.000 €; Platzgestaltung „Weberei“ mit Verbindungswegen im Quartier KuBAaI
  • Borken, Projekt Aktive Zentren, Regionale 2016 Innenstadt Borken: 3.507.000 €; Umbau Rathaus zum Bürgerhaus (1.BA)
  • Rhede, Projekt Zukunft Stadtgrün, Innenstadt Rhede: 355.000 €; Vernetzung des Gudulaklosters mit der Innenstadt, Optimierung der Wegeverbindung über den Burgplatz
  • Schöppingen, Projekt Kleinere Städte und Gemeinden, Regionale 2016 Kraftwerk Künstlerdorf Schöppingen: 775.000 €; Städtebauliche Einbindung des Künstlerdorfes, Fortführung energetische Erneuerung und barrierefreier Zugang des Rathauses
  • Stadtlohn, Projekt Kleinere Städte und Gemeinden, Regionale 2016 Stadtumbaugebiet Innenstadt: 1.562.000 €; Herrichtung Mühlenplatz und Umbau der Berkelmühle zu einem Bildungs- und Begegnungsort
Hintergrund: Das Städtebauförderprogramm 2018 stellt mit 524 Millionen Euro das höchste Investitionsvolumen in Nordrhein-Westfalen seit Bestehen der Städtebauförderung dar. Diese teilen sich insgesamt auf sechs Programme auf. An der Finanzierung beteiligen sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 203,9 Millionen Euro, der Bund mit 145,2 Millionen Euro, die EU mit 39,7 Millionen Euro und die Kommunen mit 135,2 Millionen Euro. Eine Übersicht über die geförderten Initiativen finden Sie auf der Seite des Ministeriums: www.mhkbg.nrw.de